Erfahren Sie, warum dieser Fachverlag für Esoterik und Spiritualität überhaupt gegründet wurde und

wie Sie davon provitieren können....

 

Das erste Buch, totale Euphorie, keine Ahnung vom Buchmarkt und all den Hürden die ein Buch-Neuling auf seinem Weg zu überwinden hat. Man erlebt Enttäuschungen, wird ausgebremst oder kommt sogar zu Stillstand. Doch um aufzugeben ist man schon zu weit gegangen und schließlich glaubt man noch immer an seine eigenen Fähigkeiten, auch wenn es andere nicht tun. So schreibt man weitere Bücher, lernt aus der Not eine Tugend zu machen und kämpft sich mutig durch weitere Hindernisse, nur um letztendlich folgende Dinge zu erfahren:

 

- Ein Verlag im klassischen Sinne wird sich am eigenen Geschmack und Bedürfnis orientieren. Wenn 998 von 1000 Büchern abgelehnt werden heißt dies nicht, dass ein Buch inhaltlich schlecht sein muss. Es bedeutet in der Regel nur, dass die Möglichkeit einer lukrativen Vermarktung durch den Fremdverlag in diesen Fällen nicht besonders hoch erscheint.   

 

- Du kannst noch so sehr von deinem eigenen Werk begeistert sein. Es bringt nur etwas, wenn du andere davon überzeugst. Und überzeugen können sich ausschließlich nur die potentielle Leser,  die auch etwas von deinem Buch erfahren.

 

- Kein Autor der wirklich etwas auf sich hält und eine gewisse Qualität an den Tag legen möchte, verlässt sich ausschließlich auf seine Kreativität und sein allgemeines Know How. Er wird sich in der Regel die Hilfe eines oder mehrerer Buchprofis zunutze machen. Nicht selten die größte Investition bei einer Veröffentlichung und anschließenden Vermarktung im kleinen Rahmen.

 

- Im Handel selbst zählt nur das Geschäft. Nur wenige fragen nach Inhalt und Botschaft eines Buches. So traurig es auch erscheint, ein Buch ist ein Produkt und verkauft sich sozusagen durch die Masse der angesprochenen Verbraucher. Diese sollte natürlich möglichst die Zielgruppe beinhalten.

 

- Der kleine, gemütliche Buchladen an der Ecke war vorgestern. Heute ist Großhandel oder Barsortiment angesagt. Man liefert in vorgegebenen Stückzahlen und das pünktlich. Für dieses Privileg, nicht immer kommt man als kleiner Verlag oder Selbstverleger dort an, darf man viele Prozente auf den Verkaufspreis abtreten.

Ein Buch tatsächlich zu verkaufen bedeutet nicht nur ein Buch zu liefern. Vor Rückläufern sog. Retouren ist man nie 100% sicher. Es kommt dabei natürlich maßgeblich auf den gewählten Vertriebsweg an. Man muss dabei immer zwischen mehreren Vor-und Nachteilen unterscheiden. Im großen Segment mitzumischen heißt auch ein Risiko einzugehen und eine Nummer zuzulegen. Nur Bücher auf Anfrage klingt sicher und bequem, ist aber im Handel weniger gefragt. Ausnahmen bestätigen natürlich auch hier die Regel...

 

Aus dieser zunächst einmal sehr traurigen Bilanz heraus, habe ich dann letztendlich selbst einen Verlag gegründet. Mit den gesammelten Erfahrungen die ich bis heute als Autor und Verleger sammeln konnte, würde ich gern auch anderen Neuautoren zum Erfolg verhelfen. Ich bin überzeugt davon, dass es zwischen Verlag und Selbstverlag eine Möglichkeit gibt, beides effektiv miteinander zu verbinden. Nicht wirklich und unbedingt so, wie es mittlerweile überall im großen Stil angeboten wird, sondern realitätsnah, ehrlich, offen und in einer partnerschaftlichen Weise.

Wie diese Idee tatsächlich umzusetzen ist, können Sie... hier... erfahren. 

 

GKreft Verlag - Fontanestraße 26 - 46242 Bottrop - E-Mail: Info@vgk-verlag-kreft.de